Downloads

Die Steigerung des technischen Tauchen ist die Trimix Variante.

Trimix

Auch hier können wir unsere Kompetenz unter Beweis stellen.

Oliver führt Tauchgänge bis 120m Tiefe durch und ist auch im Bereich Rebreather / Kreislauftauchen der Ansprechpartner.
Als ausgebildeter Gasblender ist er in der Lage, jedes beliebige Trimix Gemisch herzustellen. Wir haben auch die erforderliche Logistik wie Sauerstoff, Helium und Booster zur eigenen Verfügung.

Einfach reinschauen (freitags ab 18:00Uhr) oder Kontakt aufnehmen.

Wir sind kompetente Ansprechpartner rund um das technische Tauchen im Raum Heilbronn. Unsere Gaslogistik kann
sich sehen lassen und wir sind stehts bemüht den Standart der Ausbildung so hoch wie nur möglich zu halten.

Hier der Verweis auf Wikipedia

Trimix ist ein spezielles Atemgasgemisch aus Sauerstoff, Stickstoff und Helium, das beim technischen Tauchen zum Erreichen großer Tiefen genutzt wird. Durch die Zugabe von Helium im Atemgas wird der O2- und N2-Partialdruck auf akzeptable Werte angepasst. Die negativen Effekte von Sauerstoff und Stickstoff (Stickstoffnarkose, Sauerstoffvergiftung des ZNS und Dekompressionskrankheiten) werden dadurch verringert. Im Allgemeinen wird der Begriff verwendet, wenn der Sauerstoffanteil 21 % oder weniger beträgt. Bei einem Sauerstoffanteil >21 % wird das Gemisch als Triox bezeichnet.

Durch die Zugabe von Helium wird eine Sauerstoff-/Stickstoffnarkose weitestgehend unterdrückt, um hiermit Tauchtiefen unterhalb der üblichen Sporttauchergrenze von 40 Metern aufsuchen zu können. Ein weiterer Vorteil liegt in der im Vergleich zu Luft wesentlich geringeren Dichte des Gasgemisches. Dies resultiert in einer geringeren Atemarbeit des Atemreglers und einer Verringerung des Risikos einer Hyperkapnie. Als negative Nebenwirkung kann das High Pressure Nervous Syndrome (HPNS) auftreten, welches durch Helium in Tiefen ab etwa 130 Metern in Verbindung mit hohen Abstiegsgeschwindigkeiten verursacht wird.

Tests der Zeitschrift Tauchen (Heft November 2009) haben ergeben, dass bei Verwendung von Trimix die Temperatur in der ersten Stufe des Atemreglers bis zu ca. 25 °C höher liegen kann als bei Verwendung von Druckluft. Dies könnte das Risiko einer Vereisung des Druckminderers und der Atemregler verringern, welches eine Fehlfunktion der vorgenannten Teile, oftmals in Form unkontrollierten Austritt des Atemgases hervorruft.



Contribute!
Books!
Shop!

Newsletter der TGW

Anmelden

Hier einfach den Newsletter der TGW abonnieren


Powered by Joomla!®. Designed by: joomla 1.6 templates web hosting Valid XHTML and CSS.